Logo EUKOBA e.V.


Startseite | fairSENSE

 

fairSENSE - Sensibilisierung für Mitverantwortung

Eine Familie beim Einkauf an Gemüsetheke

Wir leben in einer globalen, in sich verflochtenen Welt, in der das wirtschaftliche Handeln der Unternehmen und seiner Mitrbeiter sowie das tägliche Handeln von Verbrauchern Einfluss auf regionale und überregionale wirtschaftliche Entwicklungen und die Umwelt hat. Das bedeutet, dass gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen (CSR) und Verantwortung auf Seiten der Mitarbeiter und Verbraucher von zentraler Bedeutung für unser zukünftiges Zusammenleben sind. Unternehmen, Mitarbeiter wie Verbraucher müssen sich für soziale und ökologische Belange engagieren, die auch in die Geschäftstätigkeit der Wirtschaft integriert werden sollten. Es geht darum, freiwillig Verantwortung für die Zukunft unserer Gesellschaft zu übernehmen.

Im Sinne der aktuellen Definition des Lernens als eines aktiven, selbst gesteuerten und kommunikativen Prozesses erwerben die Auszubildenden im fairSENSE-Programm fachliche, methodische und soziale Kompetenzen, die ihnen ermöglichen, sich mit den Motiven und Umsetzungsmöglichkeiten von CSR auseinanderzusetzen und selbst Verantwortung im Unternehmen zu übernehmen.

 

Was ist eigentlich Nachhaltigkeit?

Der Begriff der Nachhaltigkeit begegnet uns im Alltag immer häufig. Doch was steht eigentlich hinter diesem Begriff. explainity.com erklärt's.

myclimate Label

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Der Begriff "Bildung für nachhaltige Entwicklung" wurde bereits auf der UN-Umweltkonferenz von Rio de Janeiro 1992 geprägt und meint eine Bildung, die Menschen befähigt, die Zukunft in einer globalisierten Welt aktiv, eigenverantwortlich und verantwortungsbewusst zu gestalten. Im Weltaktionsprogramm haben die Vereinten Nationen 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung in Kraft gesetzt, die "Sustainable Development Goals (SDGs)". In diesen nachhaltigen Entwicklungszielen werden soziale, ökologische und ökonomische Dimensionen der Nachhaltigkeit als politische Rahmenbedingungen für die Entwicklung bis 2030 beschrieben. Wesentliche Themen sind Gerechtigkeit und Chancengleichheit, eine nachhaltige Nutzung natürlicher Ressour­cen sowie ein gesundes und glückliches Leben überall auf der Welt. Die Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung ist in der Agenda 2030 der Vereinten Nationen und dem UNESCO-Weltaktionsprogramm (2015-2019) als Ziel für die Weltgemeinschaft festgeschrieben.

 

Unsere fairSENSE Module

Wir bieten keine Schulungen "von der Stange oder nach Bedienungsanleitung", sondern passen uns Ihren Wünschen, Fragen und Kundengruppen genau an. Diese ermitteln wir in einem ausführlichen Vorgespräch: Die einzelnen Module können Sie einzeln buchen oder mit beliebig vielen Modulen zu einer inviduellen Schulung verbinden. Weiterhin können Sie die Schulung individualisieren, in dem Sie einzelne Themen priorisieren oder ihre eigene Schulungsinhalte einfügen.

 

   

Modul "echt gerecht?!"

Übergewicht

Wo und wie wachsen Bananen? Wie ist der Weg von der Kakaobohne zur Schokolade? Wer produziert unser Spielzeug und wer näht unsere Kleidung? Aber vor allem: geht es dabei fair zu?

Diese und viele weitere Fragen werden im neuen inklusiven Bildungsmaterial echt gerecht?! für Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse aufgearbeitet und beantwortet. Sie lernen dabei, ihr eigenes (Konsum-) Verhalten mit Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern, globalen Handelsstrukturen und ökologischen Aspekten in Verbindung zu setzen. Sie verstehen, warum es bei der Produktion von Waren oft unfair zugeht und wie die Lebensrealität von Arbeiterinnen und Arbeitern in Fabriken oder auf Plantagen aussieht. Und dass die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, darauf Einfluss zu nehmen. Der faire Handel bietet eine Möglichkeit, die bestehenden Fehlstrukturen aufzubrechen. Als Konsequenz werden die Arbeitsbedingungen verbessert und die Arbeit fair entlohnt, es gibt Absicherungen, Bildungsangebote und vieles mehr. Den Schülerinnen und Schülern werden durch alltagsnahe Beispiele Möglichkeiten vorgestellt, worauf sie beim Kauf von Waren achten können und wie sich das auf globale Strukturen auswirkt. Beispielhaft werden die Produkte Schokolade, Spielzeug, Bananen und Kleidung mit vielfältigen, handlungsnahen Methoden behandelt.

Einsetzbar:     


 

   

Modul "Weltklasse all inclusive"

Übergewicht

Weltklasse! all inclusive – In diesem Modul dreht sich alles um Menschen mit Beeinträchtigungund inklusive Bildung. Aus gutem Grund: Weltweit leben mindestens 93 Millionen Mädchen und Jungen unter 14 Jahren mit Behinderungen. Laut UNESCO besucht nur eins von zehn Kindern mit Behinderungen in den Ländern des Südens regelmäßig eine Schule. Und auch in Deutschland ist die Exklusion vom Regelschulsystem für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung noch nicht die Regel.

Einsetzbar:     


 

   

Modul "MitVerantwortung"

Übergewicht

Mit unserem fairSENSE Programm MitVerantwortung vermitteln wir Auszubildenden schon frühzeitig einen CSR-Ansatz, der dazu beiträgt, dass die Vorteile und Grundlagen ökonomisch, ökologisch und sozial verantwortlichem Handelns bereits beim Erlernen des Berufes im Bewusstsein der jungen Auszubildenden verankert werden. Damit werden mittelfristig zwei Ziele angestrebt:

  1. Auf Nachfrageseite: Stärkung von CSR-Unternehmen (z.B. durch Erhöhung der Nachfrage nach Einhaltung von CSR-Kriterien im Herstellungsprozess)
  2. Auf Angebotsseite: Unterstützung des Engagements durch CSR-kundige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Einsetzbar:     


 

   

Modul "Interkulturelles Sensibilisierungstraining"

„Interkulturelle Kompetenz“ begegnet dir im Studium, im Job, im Alltag. Wenn du deinen Standort wechselst, neue Gruppen kennenlernst, sich dein Lebenskontext ändert – immer dann wirst du direkt oder indirekt damit konfrontierst. Aber was bedeutet der Begriff eigentlich und wozu braucht man "interkulturelle Kompetenz"?

In diesem Workshop wird geklärt, was überhaupt unter Begriffen wie „Kultur“ und "interkultureller Kompetenz" zu verstehen ist. In erfahrungsbasierten Übungen werden Eigenwahrnehmung, Fremdheit und Zugehörigkeiten erlebt, kritisch hinterfragt und reflektiert. Die Empathiefähigkeit wird gestärkt und der Perspektivwechsel trainiert. Diskussionsrunden geben dir Raum zum Erfahrungsaustausch und die Möglichkeit, offen über deine Erkenntnisse zu sprechen.

Einsetzbar:     


 

   

Modul "Weltklasse - Bildung darf nicht warten"

75 Millionen Kinder und Jugendliche in Krisen- und Konfliktgebieten gehen nicht zur Schule. Dabei ist Bildung ein Menschenrecht. Mit der Aktion "Weltklasse! Bildung darf nicht warten" haben wir 2017 auf dieses Problem aufmerksam gemacht und Politiker*innen zum Handeln aufgefordert. Sie sollen sich dafür einsetzen, dass Bildung in Krisen und Konflikten in der deutschen Außen- und Entwicklungspolitik einen höheren Stellenwert erhält und mehr Geld in Bildungsförderung fließt.

Einsetzbar:     


Diese Seite teilen